25. WBRS Sport- und Spielfest 2011

Weit über hundert glückliche Menschen

Sichtlich gerührt dankte Hermann Loos, Abteilungsleiter der Leichtathleten der Turn- und Sportfreunde (TSF) Welzheim den Sportlern, Betreuern und Helfern für die Teilnahme beim Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung. 125 Athletinnen und Athleten waren am vergangenen Samstag mit großer Freude am Start.

Die TSF-Leichtathleten richteten zum ersten Mal diese landesweite Veranstaltung des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes aus. Schirmherr Bürgermeister Bernlöhr war sehr glücklich die vielen Menschen in Welzheim begrüßen zu dürfen. Behinderte Menschen aus ganz Baden-Württemberg nutzen diesen Tag nicht nur um sportliche Leistungen zu vollbringen, sondern hatten sowohl bei den leichtathletischen Disziplinen wie auch beim Spielfest großen Spaß. Da war zum Beispiel Anja, die gar nicht mehr aufhören wollte mit 50 m Sprints. Sie lief die Strecke gleich fünf Mal hintereinander. Diese Disziplin war auch insbesondere bei den Rollstuhlfahrern sehr beliebt. Das ist jedoch nicht weiter verwunderlich, denn als Namenszusatz zu ihrem Verein nennen sie sich „Feuerrollis“. Obwohl sich die meisten für den Ballwurf oder das Kugelstoßen bei den Wurfdisziplinen angemeldet hatten, war beim Speerwurf die größte Zuschaueransammlung. Denn dort griff auch Niko Kappel, der kleinwüchsige Juniorenweltmeister und TSF-Sportler in den Wettbewerb ein. Beim Weitsprung lieferten sich Rene und Dieter ein ungleiches Duell. Während Rene fast vier Meter sprang, freute sich Dieter über eine Verbesserung um fünf Zentimeter und eine neue Bestweite von 0,70 m. Um einen direkten Vergleich der Sportler ging es jedoch ohnehin nicht. Aufgrund der unterschiedlichen Behinderungen war und ist dies auch gar nicht möglich. Alle Sorgen der TSF-Verantwortlichen bezüglich den Anforderungen, die man den behinderten Athletinnen und Athleten stellte, waren nach kurzer Zeit verflogen. Jeder machte, was er konnte und so gut er es konnte. Im Gegensatz zu anderen Sportveranstaltungen, die von den Leichtathleten ausgetragen werden, war das Sport- und Spielfest nicht hektisch, sondern harmonisch und unglaublich unkompliziert. So jedenfalls begegneten einem die Sportlerinnen und Sportler, die aufgeschlossen auf die Organisatoren zukamen. „Und wir jammern über kleine Wehwehchen“, meinte eine Mitorganisatorin selbst- und gesellschaftskritisch. Ein Highlight des Tages war der Staffellauf, an dem Behinderte und ihre Betreuer gemeinsam antraten und die BSG Bopfingen als Sieger hervorging. Anschließend ging es zum gemeinsamen Mittagessen in die Justinus-Kerner-Halle. Beim Spielfest am Nachmittag waren zehn Station aufgebaut mit allerlei Aufgaben, z.B. Geschmackstests, Pfeilwurf auf Luftballons und Handtuchvolleyball. Außerdem gab es einen Kletterturm, der großen Zulauf fand. Erwartungsvoll fieberte dann alle der Siegerehrung entgegen, die unter anderem von Karl-Thomas Starke (Volksbank Welzheim eG), Klaus Höfer (Schuh- und Sport Höfer Welzheim) Andrea Teply (Vorstand Sport der TSF Welzheim und ebenfalls Volksbank Welzheim eG), Silke Olbrich (Sportkreis Rems-Murr) und Fred Eberle (Vizepräsident des Deutschen Leichtathletikverbandes) durchgeführt wurde. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und eine Medaille. Des Weiteren erhielten die drei schnellsten Mannschaften Sachpreise von den Förderern der Veranstaltung. Neben der Volksbank Welzheim und Schuh- und Sport Höfer sind das die Kurapotheke Köstlin und Optik Linde. Den gelungenen Abschluss eines auch wettermäßig überraschend schönen Tages bildete eine Hocketse auf dem Schulsportplatz mit Livemusik der Black Points, der Gruppe des Limeshof Welzheim. Nicht nur die Pasta zum Mittagessen, sondern auch der Kuchen, die Würste und Steaks am Nachmittag schmeckten einer geistig behinderten Sportlerin so sehr, dass sie von sich aus vor der Heimfahrt spontan die Küche aufsuchte und sich für das gute Essen bedankte. Die Bitte nach einem Apfel für die Heimfahrt konnte ihr leider nicht erfüllt werden.

Heinz Rieker vom Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband freute sich über die gelungene Veranstaltung und freut sich mit einem verschmitzten, hoffnungsvollen Blick zu Abteilungsleiter Hermann Loos schon auf die nächstjährige Ausrichtung in Welzheim.