Raus auf den Sportplatz – Angebot für behinderte Menschen

Posted on Posted in Behindertensport

Das Osterfest liegt hinter uns, die Vögel zwitschern und die Temperaturen steigen wieder. Für Thomas Kappel und seine Mannschaft wird es Zeit, wieder draußen auf dem Sportplatz zu trainieren.
Thomas Kappel bietet bei den Turn- und Sportfreunden Welzheim (TSF) Training für Benachteiligte an.
Sein Angebot ist offen für körperlich und geistig Benachteiligte, die gerne Hobbysport oder auch Wettkampfsport betreiben möchten. Einmal in der Woche treffen sie sich in Welzheim. Aktuell werden die Leichtathletik Disziplinen, Kugelstoßen, Weitsprung und Laufen geübt und Fußball wird gespielt. Interessierte an anderen Sportarten sind auch willkommen.

Thomas Kappel, Beauftragter für Behinderten- und Rehabilitationssport bei den TSF kam zum Behindertensport über seinen Sohn Niko. Niko ist kleinwüchsig und fand als Kind Spaß am Sport, aber nach einiger Zeit hat sich seine Größe als Nachteil gegenüber gleichaltrigen Sportlern herausgestellt. Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten haben die Kappels den Bereich des Behindertensports für sich entdeckt. Glücklicherweise wurde Nikos Talent entdeckt. In der Zwischenzeit hat er mehrmals den Junioren-Weltmeistertitel im Speerwerfen und Kugelstoßen für Benachteiligte gewonnen.
Nicht nur Niko ist engagiert, auch sein Vater Thomas bringt sich seit Jahren als Betreuer und Fachwart für Behindertensport im Leichtathletik Verband Württemberg ein. Bei den TSF trainiert er eine Gruppe Erwachsener mit körperlichen und geistigen Behinderungen.
Für Thomas Kappel steht nicht die Einschränkung seines Athleten im Vordergrund, sondern seine Stärke. Was kann er oder sie besonders gut? So sieht er alle Menschen und fragt mit einem Grinsen: „Ist nicht jeder von uns auf seine Art behindert?“ Eine Einschränkung hat doch jeder, deshalb sollte man die Talente eines Menschen fördern.
Bei der Betreuung seiner Athleten hat er schnell gemerkt, dass eine direkte, offene Art und Akzeptanz am besten funktioniert. Ironie kann zu Missverständnissen führen. Wenn ein Sportler in dem Moment keine Lust hat, dann muss man ihn lassen. Später, wenn er wieder bereit ist, dann ist es wieder möglich, ihn ins Training einzubinden. Offenheit und Begeisterung vermittelt Thomas Kappel beim Erzählen über sein Tun.
Für dieses Jahr hat er sich zum Ziel gesetzt, mit seinen Athleten das Sportabzeichen abzulegen. Er möchte auch mehr Menschen für seine Trainingsgruppe gewinnen.
Langfristig strebt er an, mehr Sportangebote für Benachteiligte in Welzheim zu schaffen. Das Angebot an Sportarten ausweiten. Bei den TSF gibt es bereits verschiedene Sportarten. Vor fünf Jahren haben die TSF ein Behindertensport- und spielfest für Behinderte und Nichtbehinderte ausgerichtet. Thomas Kappel möchte dieses Sportfest wieder nach Welzheim holen. Er möchte behinderte und nichtbehinderte Menschen zusammen bringen.

Interessierte, die Sport treiben möchten, aber auch die die Athleten betreuen möchten sind willkommen. Nähere Infos gibt es bei Thomas Kappel – E-Mail: thomas.kappel[a]tsfwelzheim.de