Tennis: Tolle Tage beim TSF Tenniscamp

Posted on Posted in Tennis

Schon Tage vor dem Beginn des 27.Tenniscamps auf der TSF Tennisanlage liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Große Zelte für die Teilnehmer wurden aufgestellt, auf der Terrasse noch mehr Tische und Bänke aufgestellt, Bälle sortiert und Tennisschläger gesichtet. Die Kühlschränke wurden mit Verpflegung gefüllt, jede Menge Sprudelkästen wurden im Lager gebunkert, denn das Tenniscamp ist immer all-inclusive, Übernachtung, und Essen und Trinken für 5 Tage ist im Kostenbeitrag eingeschlossen. Montag früh stürmten dann neunundzwanzig teilnehmende Kinder die Anlage, suchten Ihren Platz im Zelt und schauten, ob alles so war wie immer im Camp und erklärten den Neulingen, wie das so läuft beim Camp. Zunächst gab es ein paar gemeinsame Spiele zum Kennenlernen dann wurden die Trainingsgruppen nach Spielstärke und eingeteilt. Am ersten Abend grillte man gemeinsam am offenen Feuer. Bei Einbruch der Dunkelheit ging es mit Fackeln bewaffnet in den stockfinsteren Tannwald. Alle kamen gesund zurück und schliefen friedlich in ihren Zelten ein.

Seit letztem Jahr beginnen die Camptage nach dem Frühstück mit dem Warm-Up zu fetziger Musik. Manche Gesichter waren noch etwas verschlafen aber das Tennistraining beginnt gleich anschließend und macht alle wach. Am Abend, nach dem Vesper, begaben sich die jungen Sportler auf Schatzsuche in den Tannwald, wo schwierige Aufgaben zu bewältigen waren und unberechenbare Wasserbomben durch die Luft flogen. Der Schatz wurde natürlich sofort verzehrt. Am Abend war noch Zeit zum Karten spielen. Überhaupt hatte Binokel beim Camp diesmal Hochkonjunktur.
Dunkle Gewitterwolken zogen an diesem schwülen Abend auf, aber zum Glück wurde das Camp von einem schweren Unwetter verschont.

Ausflug ins Eins & Alles

Der Mittwoch ist traditionell der Ausflugstag. Praktisch vor der Haustür liegt das wunderschöne Erfahrungsfeld der Sinne an der Laufenmühle. Mit Lunchpaketen versehen und bekleidet mit den neuen hellgrünen Tenniscamp T-Shirts erkundeten die jungen Tennisspieler den Park. Zunächst waren sie noch wild durch den Wald gerannt, aber der Zauber der vielfältigen Angebote wirkte auch bei unseren Tenniscamp Kindern. Sie horchten, sahen, rochen, tasteten, balancierten und probierten alles was ihnen begegnete aus. Nach einigen Stunden kehrten sie befriedigt in den Tannwald heim und plünderten dort sofort das Kuchenbuffet. Dann war es schon Zeit sich für die Disco vorzubereiten. Jedes Zelt versucht eine eigene Choreografie zu erschaffen, denn dafür gab es Punkte für die Zeltwertung. Schummrige Discobeleuchtung, heiße Rhythmen und wabernde Nebelschwaden verwandelten die Terrasse in eine coole Tanzfläche. Die Zeltgruppen führten ihre ausgedachten Tänze vor und beim Limbo waren die Kleinen den Großen endlich mal überlegen. Der Donnerstag startete wieder mit dem Warm-up bei dem die jungen Sportler begeistert mitmachten. Nach dem morgendlichen Tennistraining gab es zu Mittag Spaghetti und Salat für alle, kurz darauf ging es zum Orientierungslauf. In Gruppen eingeteilt mussten die Kinder beim Lauf durch den Tannwald kleine Aufgaben bewältigen und Fragen beantworten, für die es jeweils Punkte gab. Am Abend wandelte sich die Stimmung dann komplett. Schick gekleidete Gestalten tauchten aus den Zelten auf, Parfümwolken schwebten durch den Tannwald, das Tennisheim wandelte sich zum geheimnisvollen, verruchten Casino. Bardamen beherrschten die Szene, sie mixten Allerlei zu coolen Drinks zusammen. Croupiers lockten an die Spieltische, wo sich gewiefte Zocker einfanden. Geldscheine wechselten immer schneller die Besitzer, bis endlich am Ende des langen Abends ein überlegener Sieger feststand.

Volksbank Cup

Den Casino Abend noch in den Knochen mussten die Tenniskinder am Freitag zum Turnier um den Volksbank Cup antreten. In vier Leistungsgruppen kämpften die Kinder um jeden Punkt. Eltern und Geschwister waren am Freitag zum Zuschauen eingeladen, das hat natürlich besonders angespornt. Die Endspiele der Gruppen waren allesamt packend und die Kinder konnten zeigen, welche Fortschritte sie gemacht haben. Den Abschluss bildete ein Schaukampf der zwei besten jugendlichen Spieler, Dominik Ruoff spielte gegen Carlos Kucharczyk. Danach ging es zur Siegerehrung. Zur Siegerehrung war als Vertreterin der Volksbank Andrea Teply gekommen. Sie überreichte den Siegern die Pokale, aber auch alle anderen erhielten für ihre Teilnahme am Tenniscamp noch eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Ein besonderes Highlight ist auch die Bekanntgabe des Ergebnis der Zeltwertung. Hier geht es um das Prestige. Jede der drei Zeltgemeinschaften kann sich durch Ordnung im Zelt oder kleine Hilfsdienste und Putzdienste Punkte erwerben. Das beste Zelt quittierte den Erfolg mit enormem Geschrei und bekam eine große Tüte Süßigkeiten, die untereinander aufgeteilt wurden.
Auf dem Grill brutzelten schon die Würste und nach einem letzen gemeinsamen Grillabend wurden die Zelte geräumt und auf der Tennisanlage kehrte wieder Ruhe ein- bis zum nächsten Tenniscamp!

Dank an alle Helfer

Ermöglicht wurde das Tenniscamp durch den großen Einsatz des wunderbaren Betreuerteams unter fer Führung des Jugendleiters und Trainers Marvin Wörner. Ohne diese Helfer, die alles ehrenamtlich machen, wäre diese Tenniswoche für den Nachwuchs nicht zu stemmen. Viele Trainingsstunden müssen gegeben werden, jeden Tag muss für Frühstück, Mittagessen und Vesper gesorgt werden. Bei der Essensausgabe und beim Aufräumen der Küche halfen Eltern und Mitglieder. Jeden Tag wurden die Kinder von Eltern und anderen Mitgliedern mit Kuchen versorgt. Die Tennisabteilung der TSF Welzheim bedankt sich ganz herzlich bei allen die bei der Durchführung des Camps geholfen haben.
Herzlichen Dank auch die Volksbank Welzheim, die uns jedes Jahr mit einer Spende für das Tenniscamp unterstützt.

Am Tennisplatz kehrt aber nach dem Tenniscamp keine sommerliche Ruhe ein, die Verbandsspiel- Saison geht noch weiter, die Mannschaft Mixed 40+ hat im August und September noch Spiele.