Schach: Erfolgreiche Figurenräuber!

Posted on Posted in Schach

Am vergangenen Samstag war es mal wieder soweit. Fünf junge Schachkids machten sich nach Murrhardt auf um bei einem Turnier Erfahrungen und die begehrten DWZ-Punkte zu sammeln.

Beim WJPT (Württembergisches Jugendpokal Turnier) beteiligten sich 
diesmal Laura Eisenmann und Pascal Paddeu sowie bei der WAM 
(Württembergische Amateurmeisterschaft) Frederik Göhring, Björn Lang und zum ersten Mal dabei David Nirk.

Im WJPT trafen gleich in der ersten Partie die zwei Welzheimer 
aufeinander. Um eine Bauernumwandlung von Laura zu verhindern, bewegte Pascal eine Figur und gab gleichzeitig damit ein Schach.
Zur Verwunderung der Beiden war es aber nicht nur ein Schach, sondern 
gleichzeitig ein Schach-Matt. Da erinnert man sich gern an den 
englischen Großmeister Joseph Henry Blackburne der einmal scherzhaft 
sagte: „Versäume nie ein Schach, es könnte ja Matt sein“.
Dies war aber auch die einzige Partie die Laura abgeben musste. Fortan 
gewann Sie in beeindruckender Weise ihre weiteren Spiele und schloss das 
Turnier als zweite und ebenso als beste Spielerin ab. Hierfür gab es 
einen schönen Pokal und viel Anerkennung.
Pascal konnte sich gegenüber dem letzten Turnier auch steigern und 
belegte am Ende Platz drei. Klasse Leistung.

In der Würtembergischen Amateurmeisterschaft waren mit Frederik und 
Björn zwei stetige Begleiter am Start. Frederik spielte in gewohnt 
ruhiger Manier seine Partien und konnte am Ende mit einem zweiten Platz 
in seiner Gruppe glänzen.
In einer weiteren Gruppe waren Björn und der stetig stärker werdende 
David am Werk. David hatte gleich als ersten Gegner den späteren 
Gruppensieger gegenübersitzen. Völlig unbeeindruckt konnte er seinem 
Gegner schon in der Eröffnungsphase eine Figur abnehmen was 
normalerweise zum Sieg reichen sollte. Leider fehlt ihm noch ein wenig 
Spielpraxis um so ein Spiel dann auch sicher nach Hause zu bringen. Aber 
wie sagte schon der einzige deutsche Schachweltmeister Emanuel Lasker: 
„Es gibt im Schach nichts schwierigeres als eine gewonnene Partie auch 
zu gewinnen“. Seine zweite Partie hingegen spielte er besser und gewann 
am Schluss ganz souverän.
Björn gewann sein erstes Spiel, obwohl sein Gegner durchaus Chancen 
hatte um ebenso als Sieger vom Brett zu gehen. Gegen den Gruppenersten 
leistete sich aber auch er eine kleine Ungenauigkeit die leider zum 
Verlust der Partie führte. Und so standen sich am Schluss die beiden 
Welzheimer gegenüber. Am Ende der letzten Partie stand es unentschieden 
und es musste ein Entscheidungskampf über die Silber- bzw. 
Bronzemedaille ausgetragen werden. Hier behielt Björn die Oberhand. 
Dennoch war es ein guter Einstand für David.

Am Ende fuhren die Welzheimer mit drei Silbermedaillen und zwei dritten 
Plätzen nach Hause. Ein toller Erfolg für diese junge Mannschaft die 
immer stärker zusammenwächst.

Peter Eggert
Jugendleiter